STORRY OPERATION BIOHAZARD I 2018

Im letzten großen Krieg wurden alle Streitmächte weitestgehend zerschlagen.
Nach Jahren des Chaos formiert sich aus den zersplitterten Staaten die UFH (UNITED FEDERATION OF HUMANITY).

Diese haben zum Ziel wieder geordnete Strukturen auf der Welt zu schaffen und die Ressourcen unter den Überlebenden gerecht zu verteilen.

Die ROF (REBBELLION OF FREEDOM) ein Zusammenschluss aus ehemaligen Söldner, Guerillatruppen und Outlaws, haben Ihre eigene Vorstellung einer neuen Welt und versuchen diese mit Gewalt und Sabotageanschlägen durchzusetzen.

Aufklärer der UFH haben für das Gebiet um eine ehemalige Fabrikanlage starke Aktivitäten der ROF gemeldet. Es wird vermutet, dass die Rebellen die einzige zugängliche und saubere Trinkwasserquelle im Umkreis mehrerer tausend Kilometer mit BIOlogischen Stoffen verseuchen wollten.

Die UFH sieht sich gezwungen zu handeln und zieht seine Truppen um das Fabrikgelände und den angrenzenden See zusammen um den Anschlag abzuwehren.

Die von den Spionen vorerst als friedlich bewerteten COASTER bewohnen das Westufer des Sees und setzen sich aus einer kleinen Gruppe übrig gebliebener Fischer und Bootsbauer zusammen.
Nach der Besetzung ihrer Heimat durch UFH und ROF setzen sich die COASTER aber zur Wehr, was beide Seiten deutlich zu spüren bekommen werden.

LAGEPLAN BIOHAZARD 2018. Mit freundlicher Genehmigung von bam-airsoft.eu

(Enfernung: Missionsziel Silos - Josefs Shop = ca. 300m)

DAS WAR DIE BIOHAZARD 2018

Unser erstes, vom Airsoftcenter-Allgäu veranstaltetes, Outdoor-Event ist Geschichte und wir bedanken uns bei allen Spielern für den fairen Spieltag/Ablauf des Events und für die vielen positiven Rückmeldungen und Anregungen.

Natürlich geht es nächstes Jahr mit der Biohazard 2019 und einer aufbauenden Storyline weiter !!!

 

Wir waren mit 5 Fahrzeugen für Logistik, Shop sowie ORGA/ErsteHilfe-Fahrzeug vor Ort. Es wurden 4 Zelte/Pavillons aufgebaut, der Einlass mit Kontrolle und Kasse eingerichtet, diverse Meter Absperrung für Respawns Flaggenpunkte und HQ ausgebracht, Biertischgarnituren aufgebaut und unser "Landungsboot" zu Wasser gelassen.

Nach unserer kleinen Panne auf dem Hinweg alles innerhalb von 3 Stunden.

Vielen Dank hier nochmals an die mitgereisten Helfer.

 

Freitag: Gegen 14:00 trafen bereits die ersten Spieler ein und begannen entweder im Gebäude oder auf dem extra gemähten Feld ihr Biwak aufzuschlagen.

Verpflegt wurde am Abend mit Würsten und frisch gezapftem Bier aus Josefs Shop.

 

Samstag: Nachdem am Morgen die restlichen Spieler angereist waren, konnte nach dem Morgenapell mit Regelerklärung pünktlich gegen 1000 gestartet werden.

 

Die Hauptmission der ROF das Wasser mit zum Silo zu transportierenden Kanistern zu verseuchen (bzw. der UFH dies zu verhindern), wurde durch diverse Nebenmissionen (Beweissicherung, Bergungen, Eskortierung, Suchen...) ergänzt. Zusätzlich sollten 3 freie Flaggenpunkte/Respawns erobert und gehalten werden.

Die Ingamefahrzeuge der beiden Hauptfraktionen sowie unser "Landungsboot" wurden aktiv genutzt.

Einen Entscheidenden Einfluss auf das Spielgeschehen hatte auch die Bestechung der 3. Fraktion der COASTER. Diese konnten von den beiden Hauptfraktionen angeworben werde oder auch selbständig agieren. In Anbetracht der Tatsache dass diese nicht die Möglichkeit hatten Punkte durch Kanister oder Nebenmissionen zu erzielen kam am Ende des Tages ein doch sehr beachtenswerter Endpunktstand zusammen (siehe unten).

Gespielt wurde ohne Mittagspause bis 2000 und das ganze ohne Regenschauer, die alle an uns vorbeigezogen waren.

Wer dennoch eine kleine Pause machen wollte, konnte den ganzen Tag über in Josefs "Feldküche" Knoblauchsuppe oder einen Teller "Schweinefetzen" erwerben.

 

Nach Auswertung der Punkte konnte gegen 2200 bei einsetzendem Regen die Siegerehrung stattfinden.

 

Sonntag: Abbau der Zelte und restlichen Ausrüstung leider bei Nieselregen.

Gegen 1100 hatten sich alle Spieler verabschiedet und wir konnten ohne Zwischenfälle ins Airsoftcenter-Allgäu zurück verlegen.

 

Bei den annähernd 100 aktiven Spielern kam es weder zu größeren noch kleineren Verletzungen (BB-Blessuren ausgenommen ;-) ) und mit dem Seewasser hat auch kein Spieler unabsichtlich Bekanntschaft gemacht.